Kraftraining – Pro und Contra –

muskeln

Muskel- bzw Kraftraining als Läufer?

Hallo liebe Lauffreunde,

heute geht es um das Thema, ob Krafttraining für einen Jogger bzw. Ausdauersportler sinnvoll ist oder nicht. Oft steht genau diese Thematik in vielen Diskussionsrunden ganz oben auf der Agenda. Einige schwören auf das zusätzliche Krafttraining – andere wiederrum lassen es fast komplett aus ihrem Trainingsprogramm. Beide Oppositionen haben irgendwie recht mit ihren Argumenten -aber wer hat die Oberhand? Was ist richtig oder wie sollte der Trainingsplan eines Ausdauersportlers aussehen?

 

Pro-Argumente für den Kraftsport

krafttrainingDas Sport gesund ist, darüber brauchen wir hier nicht reden. Aber wie sieht es mit Kraftsport in Verbindung mit Ausdauersportarten aus? Auch hier gibt es natürlich einige Pro-Argumente. Kraftsport fördert vor allem den Kalorienverbrauch hinsichtlich des Grundumsatzes. Das bedeutet: Je mehr Muskeln du besitzt, desto mehr Kalorien verbrauch dein Körper auch im "Ruhemodus". Klar – er brauch mehr Energie, um deinen Körper am Laufen zu halten. Zudem bietet sich Schnellkrafttraining für die Beine extrem gut an. Bei einem Schnellkraftraining kannst Du Deine kurzen Sprints deutlich verbessern, wichtig sit hierbei, mit relativ niedrigem Gewicht und sehr vielen Wiederholungen zu trainieren. Ein weiter Vorteil des Kraftsports ist die alternative Belastungsart deines Körpers. Eintönige und fokusierte Belastung Deiner Beine trägt eher zu einem unnatürlichen Wachstum Deiner Muskeln bei, dass das nicht gesund ist steht wohl außer Frage. Auch die Apotheken-Umschau vermittelt deutlich, das Kraftraining extrem wichtig ist.

 

Contra-Argumente für den Kraftsport

Wie anfangs bereits beschrieben gib es auch Argumente, die gegen den Kraftsport für einen Ausdauersportler sind. Vornwege möchten wir sagen, dass wir deutlich der Meinung sind, dass Kraftsport extrem positiv ist und in den Trainingsplan eines jeden Sportlers gehört, egal welche Sportart er ausübt. Die negativen Argumente beziehen sich vor allem auf die Gewichtszunahme durch die erhöhte Muskelmasse. Dieses gilt aber nur, wenn aktiver Muskelaufbau durch Maximalkraftraining stattfindet. Trainiert man mit wenigen Gewichten aber viel Wiederholungen wird vor allem die Muskelausdauer gefördert, diese wiederrum ist für einen Ausdauersportler von großer Bedeutung. Auch hört man immer wieder, dass die Beweglichkeit eingeschränkt wird, da Muskeln durch Krafttraining dazu neigen sich zu verkürzen. Schnell abhilfe wird durch regelmäßiges Dehnen geschaffen. Wer nach dem Sport ordentlich dehnt, behält seine Beweglichkeit bei und verbessert diese sogar.

 

Kraftsport ja , aber wo?

fitnessMit dieser Frage wollen wir euch nicht entlassen! Kraftsport kann man natürlich im Fitnessstudio betreiben. Hier gibt es aber sehr große Unterschiede, die verschiedenen Preisklassen lassen einem schonmal mit einem großen Fragezeichen alleine. Fitnessstudios, welche einen sehr günstigen Preis haben bieten meistens auch günstige Verhältnisse. Die Trainer haben sehr oft keine speziellen Ausbildungen und können euch nur bedingt weiterhelfen. Gerade wenn man gewisse sportliche Ziele hat sollte man auch auf einen geeigneten Trainer zurückgreifen können. Die Preise dieser Studios liegen meisten im mittleren zweistelligen Bereich.

Wem das zu teuer ist, der kann natürlich auch ein kleines Studios für sich zu Hause einrichten. Du brauchst dazu lediglich ein paar Hanteln und vielleicht eine Hantelstange. Auf http://hantelbank-experte.com/ findest Du alle wichtigen Informationen, die Du für Dein Homestudio benötigst.