Laufband für zu Hause – welches ist am Besten?

 

Das beste Laufband für Zuhause

Liebe Leser, lieber Besucher, lieber Freund von Runnerspoint,

im heutigen Artikel möchten wir euch mal wieder einige Tipps zum Thema "Laufsport" geben. Unsere Redaktion entschied sich dazu einmal das Thema "Laufband" aufzugreifen.

Laufbänder gelten wohl als einer der bekanntesten, auch wenn nicht immer beliebtesten, Sportgeräte. Besonders im Heimgebrauch sind, wenn Fitnessgeräte zu Hause stehen, Laufbänder besonders populär. Da aber der Markt mittlerweile übersäht ist von Angeboten und Anbietern haben wir es uns diese Woche zur Aufgabe gemacht, euch die besten Laufbänder für zu Hause vorzustellen, bzw. eine Checklise an die Hand zu geben, worauf ihr unbedingt achten solltet.

 

Ein Laufband Test hilft bei der Auswahl

Wer nun welches Laufband benutzen will hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab. Viele Portale und Magazine haben sich bereits mit dem Testen von Laufbändern auseinander gesetzt. Eine Pauschale Aussage kann man in diesem Themengebiet einfach nicht treffen. Unsere Empfehlung zur Recherche nach einem Laufband Test liegt definitv hier: http://www.online-fitness-coaching.com/laufband-test-vergleich/ .

laufband testAuf dieser Webseite findet Ihr nicht nur eine pure Auflistung der Geräte, sondern auch einen klasse Ratgeber, der euch vor einem aufwendigen Laufband Test in einem Fachgeschäft bewahrt. Online-Ratgeber wie diese sollte es öfters geben.


 

 

 

Erfahrungen bisheriger Käufer

Sucht man einmal in Google nach Laufbändern kommt man gar nicht um die Diskussionen drumherum. Natürlich wird auch im Runnersworld-Forum tatkräftig darüber diskutiert, welches Laufband für das Home-Gym geeignet ist. Das wichtigste Kriterium ist, es wundert einen nicht, natürlich der Preis. Kaum ein anderes Fitnessgerät bietet so ein breites Preisspektrum. Die günstigsten Modelle beginnen bei ca. 150 Euro, nach oben gibt es eigentlich gar keine Grenze. Die teuersten Modelle für den "Otto-normal-Verbraucher" liegen derzeit bei ca. 4.000 Euro.

 

Welches Laufband ist für mich geeignet?

laufband testEs ist vollkommen klar, dass hochpreisige Modelle mit viel mehr Funktionen glänzen, als die günstigen Varianten. Grundlegend spricht nichts gegen ein günstiges Laufband, dennoch sollte darauf geachtet werden, dass die Gelenke durch fehlende Ergonomitrie nicht zu sehr belastet werden. Der größte Unterschied liegt jedoch in der Antriebsart.

Hier unterscheidet man zwischen mechanischen und elektrischen Laufbändern. Mechanische Laufbänder sind besonders in Fitnessstudios nur noch sehr selten bis gar nicht anzutreffen. Bei dieser Antriebsart muss der Läufer manuell die Steigung sowie den Widerstand einstellen – gleichzeitig muss er immer genügend Kraft auf das Laufband aufbringen, damit der mechanische Antrieb das Laufband in Betrieb hält. Das ist nicht immer ein Nachteil! Durch den erhöhten Kraftaufwand wird die Beinmuskuluatur noch einmal besonders gestärkt. Elektrische Laufbänder hingegen verfügen meist über vorinstallierte Programme bzw. Module, aus denen der Läufer sein individuelles Programm auswählen kann. Dadurch, dass der Antrieb elektrisch ( also automatisch) funktioniert muss für eine gleiche Belastung die Geschwindigkeit und ggf. Die Steigung erhöht werden. Das mechanische Laufband stoppt, wenn der Läufer das Laufen beendet. Bei einem elektrischen Modell dienen Notstopps ( über einen Magnetschalter an einer Reißleine) für die nötige Sicherheit.

Vorteile für ein mechanisches Laufband

niederiger Anschaffungspreis kein Stromverbrauch

stärkerer Trainingseffekt für die Beinmuskulatur

volle Kontrolle

einfach zu bedienen

Vorteile für ein elektrischens Laufband

schnelleres Lauftempo ( schonender für die Knie)

große Anzahl an Programmen und Modulen

geringer Kraftaufwand