Sportuhren sind mittlerweile ein absolutes „Muss“

Wie Sportuhren das Trainingsergebnis stärken

In jeder Altersgruppe spielt das Thema Gesundheit, Sport und Fitness eine große Rolle. Heutzutage ist allerdings die Freizeit sehr knapp, weil die Schule oder Arbeit immer wichtiger wird. Mithin benötigt sie mehr Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund kommt häufiger die Frage auf, wie man sich auch ohne großen Aufwand fit halten kann. Auch im stressigen Alltag ist die möglich und für jedermann zu erreichen. Sportuhren können hierbei ein Kontrollinstrument für das individuelle Fintnesstraining sein. Neben einem allgemeinen Krafttraining, das zur Stärkung der Muskulatur dient, kann mit Cardiotraining das Immunsystem gestärkt werden.

fitnessuhrUm auch ohne Sportstudio die Muskulatur zu stärken, ist eine freistehende Hantelbank empfehlenswert. Denn diese lässt viele Trainingsmöglichkeiten zu. Auch beim Bankdrücken kann man Sportuhren verwenden, um so die volle Kontrolle über sein Training zu haben. Ratsam ist ein Ganzkörpertraining. Dieses wird drei Mal die Woche durchgeführt. Neben Kurzhanteln benötigt man 45 Minuten Zeit – dies sollte für jeden möglich sein. Zu den Vorteilen des Krafttrainings zählen insbesondere die Erhöhung der Belastbarkeit von Gelenken, sowie die Verletzungsvorbeugung (z.B. Bandscheibenvorfall). Auch die Körperhaltung wird durch ein Fitnesstraining verbessert. Ein bis zwei Mal die Woche ein Cardiotraining durchführen ist gut für die Gesundheit. 20 bis 30 Minuten Joggen ist hierfür die beste Wahl, meinen Sportärzte. Hierdurch wird nicht nur der Kreislauf gestärkt, sondern auch das Immunsystem. Dies wirkt vorbeugend gegen Krankheiten. Sowohl sas Kraft-, als auch das Cardiotraining kann man in den Alltag flexibel einbauen. Ganz gleich, ob man auf dem Land oder in der Stadt lebt. Das Training ist allein und auch mit Freunden möglich, sowie es auch denkbar ist, mit dem Hund zusammen zu laufen.

 

Sich im Alltag fit halten

Viel braucht es eigentlich nicht, um im Alltag fit zu sein. Das Schwierigste ist sicherlich, sich selbst zu überwinden und das Training regelmäßig durchzuführen. Ist man erst einmal zur Tat geschritten, wird Sport schnell zur wertvollen Abwechslung gegenüber dem stressigen Alltag. Seine Leistung möchte man stetig verbessern. Dies kann man erreichen, indem man sich seine Trainingsstände notiert. Mithilfe einer Sportuhr oder App kann man sich diese Arbeit auch abnehmen lassen. Diese wurden speziell für den Anwendungsbereich Fitnesstraining, Krafttraining oder Joggen entwickelt. Neben der Trainingshäufigkeit kann unter anderem auch die Herzfrequenz beim Sport gemessen und datiert werden. Beim Joggen kann man sogar per GPS Funktion seinen Standort bestimmen.

Als Ergänzung zum Krafttraining nehmen einige Nahrungsergänzungsmittel bzw. Supplements. Doch auch ohne diese Zusätze kann man sich im Alltag fit halten. Beim Muskelaufbau ist es beispielsweise auch wichtig, genug zu schlafen. Denn in der Schlafphase regeneriert sich der Körper. Mindestens acht Stunden Schlaf sind hier empfehlenswert. Aber auch der Speiseplan ist beim Fit halten wichtig. Nicht selten steht bei Sportlern auf dem Ernährungsplan Magermilch und Banane. Insbesondere beim Muskelaufbau ist es wichtig, genügend Proteine aufzunehmen. Der Körper hat somit mehr Energie beim Training. Zudem sollte auf Fettige Nahrung, sowie auch auf Fastfood verzichtet werden.

Außerdem sind zwischen den Trainings auch Regenerationsphasen wichtig. Denn zuviel Training kann den Muskelaufbau verhindern. Dies ist jedoch nicht das Ziel. Am besten macht man eine Pause – Regenerieren und Ausruhen, bis man dann wieder mit dem Training beginnt. Sich fit halten ist vielleicht einfach, aber der Muskelaufbau braucht Zeit. Daher sollte man sich hier die Zeit für das gründliche Training auch nehmen. Nur auf diese Weise kann man zu wirklich guten Ergebnissen kommen.

Doch es muss beim Fitnesstraining nicht immer nur um den Muskelaufbau gehen. Auch kann man sich durch Joggen fit halten. Ebenso gibt es Übungen am Boden, um die Figur zu stärken und einfach besser auszusehen. Übungen wie Liegestützen, Sit-Ups oder Crunches sind hier ebenso geeignet. Wichtig ist auch, dass man verschiedene Übungen miteinander im Trainingsplan kombiniert. Ebenso ist eine ausreichende Pause zwischen den Trainingseinheiten zu empfehlen, damit der Körper sich erholen kann. Empfohlen wird hier von Fitnessexperten eine Pause von 3 – 5 Minuten. Und ebenso wichtig: Beim Training immer genug trinken! Möglichst auf Säfte oder Sportdrinks verzichten, sondern am besten stilles Wasser nehmen